Sebastian Heeg

Download Vita
Agent: Malte Lamprecht


Ausbildung Nach dem Abitur begann Sebastian Heeg eine Ausbildung zum Mediengestalter Bild & Ton. Von 2007-2013 studierte er im Fachbereich Drehbuch an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg und schloss das Studium mit dem Diplom ab. Nach dem Studium schrieb er das Drehbuch für das Istanbul gedrehte Organspendedrama FREMDKÖRPER. Der Film wurde für zahlreiche Preise nominiert und gewann unter anderem den Publikumspreis beim Filmfestival Max-Ophüls-Preis 2014. Sebastian Heeg lebt in Berlin.

Film

2016 Goldene Eier, Pictures in a Frame, in Entwicklung
2014 - 2016 Alles für UMME, Drehbuch in Entwicklung, FFHSH Drehbuchförderung
2012 Fragmente, Regie Friederike Fiek, Filmakademie Baden-Württemberg, Kurzfilm, 30min.
2010 Rausch, Regie Verena Jahnke, Filmakademie Baden-Württemberg, SWR/BR/Arte, Co-Autor
Wie die Raben, Regie Matthias Bittner, Filmakademie Baden-Württemberg, Arte, Kurzfilm, 8min.
2009 Rot, Gold, Schwarz, Regie Verena Jahnke, Filmakademie Baden-Württemberg, SWR, Kurzfilm, 20min.

Fernsehen

2017 Professor T. - Staffel 2, Regie Thomas Jahn, Rowboat, ZDF, Serie, Drehbuch für 1 Folge
2016 Blaumacher, Regie Pia Strietmann & M. Hübner, Dreamtool, ZDF_neo, Serie, 6x30min., Drehbücher für 3 Folgen
2014 Fremdkörper, Regie Christian Werner, Venice Pictures, ZDF Kleines Fernsehspiel, 65min.

NOMINIERUNGEN & PREISE

2017 Deutsche Akademie für Film und Fernsehen, Nominierung "Bestes Drehbuch" für BLAUMACHER
2015 First-Steps-Award, Nominierung für FREMDKÖRPER
Studio Hamburg Nachwuchspreis, Nominierung mit FREMDKÖRPER
Filmfestival Max-Ophüls-Preis, Gewinner Publikumspreis "Mittellanger Film" mit FREMDKÖRPER
2013 Internationales Studentenfilmfestival Sehsüchte, Sehsüchte Drehbuchpreis, Lobende Erwähnung für FAMILIE SCHROTT
2012 Wendland Shorts, Gewinner Pitchwettbewerb
Deutscher Menschenrechts-Filmpreis für RAUSCH
2011 Internationales Studentenfilmfestival Sehsüchte, Sehsüchte-Drehbuchpreis, Lobende Erwähnung für PAUL ARSCHLOCH
Highlights Filmakademie, Publikumspreis für RAUSCH
2010 Deutscher Menschenrechts-Filmpreis, Nominierung für ROT, GOLD, SCHWARZ